Heimat- und Geschichtsverein

Wächtersbach e.V.

20170930Samstag, 30. September 2017, 14:30 Uhr ab Parkplatz hinter der VR-Bank am Lindenplatz:

Besuch beim Nachbarn: Wir besichtigen den „Vogelsberger Dom“

Führung durch Peter Kauck, Geschichtsverein Birstein

Die weithin bekannte Kirche in Unterreichenbach wurde an Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 14. Jahrhundert in den Jahren von 1748 – 1750/54 vom Fuldaer Baumeister Johannes Gallus Diemar nach Plänen des Solmser Bauinspektors Johannes Wiesenfeld errichtet. Diemar war Schüler des fuldischen Hofbaumeisters Gallasini, Erbauer des Doms zu Fulda. Kirchenpatron war zunächst der Fürstabt von Fulda (ab 1752 Fürstbischof), ab 1802 dann das Fürstenhaus zu Isenburg-Birstein, das 2008 auf seine Patronatsrechte verzichtete.

Bauweise: Quersaalkirche, betont durch den Turm vor der Mitte der südlichen Längsseite. Der Bau entstand ohne die übliche Ausrichtung nach Osten. In der Mitte des Innraumes steht der Altar, der Abendmaltisch („Tisch des Herrn“). Nach reformierter Tradition zeigt sich der Innenraum ohne Bildschmuck. Die Bänke und Emporen aus Lärchenholz befinden sich noch im Originalzustand! Besonders bemerkenswert ist über dem Ost-Eingang das Wappen des Fürsten Wolfgang Ernst I. zu Isenburg-Birstein mit der Jahreszahl 1749 (Verleihung des Seraphinen-Ordens durch den schwedischen König Friedrich I).

Wir fahren mit Privat-PKW nach Unterreichenbach und bilden Fahrgemeinschaften. Veranstaltungsdauer dort etwa 2 Stunden.

Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Mit der Benutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alternativ können Sie die Verwendung von Cookies in Ihrem Browser deaktivieren.

Ok, verstanden!

Sponsoren

Der Heimat- und Geschichtsverein Wächtersbach e.V. wird unterstützt von:

 

W[aecht]ersbach

Facebook

Suchen